MANIFEST PRO AEQUALITATE

Der Verein Pro Aequalitate bezweckt den Kampf für die Gleichstellung der Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen (LGBTI) im Rahmen von Volksreferenden und Volksinitiativen und Volksabstimmungen. Wir engagieren uns dafür, dass LGBTI-Personen die fundamentalen Rechte geniessen können:

Das Recht auf universellen Genuss der Menschenrechte
Das Recht auf Gleichheit und Nichtdiskriminierung
Das Recht auf Anerkennung vor dem Gesetz
Das Recht auf Leben
Das Recht auf persönliche Sicherheit
Das Recht auf Schutz der Privatsphäre
Das Recht auf Schutz vor willkürlicher Freiheitsentziehung
Das Recht auf ein faires Verfahren
Das Recht auf menschenwürdige Haftbedingungen
Das Recht auf Freiheit von Folter und grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe
Das Recht auf Zugang zu Sozial- und Krankenversicherungen
Das Recht auf Arbeit
Das Recht auf soziale Sicherheit und andere soziale Schutzmassnahmen
Das Recht auf einen angemessenen Lebensstandard
Das Recht auf angemessenen Wohnraum
Das Recht auf Bildung
Das Recht auf das höchstmögliche Mass an Gesundheit
Das Recht auf Schutz vor medizinischer Misshandlung
Das Recht auf Meinungsfreiheit und Äusserungsfreiheit
Das Recht zur friedlichen Versammlung und Vereinigung
Das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit
Das Recht auf Freizügigkeit
Das Recht, Asyl zu suchen
Das Recht auf Gründung einer Familie
Das Recht auf Teilhabe am öffentlichen und kulturellen Leben
Das Recht auf die Förderung von Menschenrechten
Das Recht auf wirksamen Rechtsschutz und Wiedergutmachung

So soll es sein.

Diese Charta ist der Deklaration der Yogyakarta-Prinzipien nachempfunden.